Die Rasse

Die Charolaisrasse stammt aus Frankreich, genauer gesagt aus dem Departement Saône-et-Loire im Burgund.Die Charolais waren ursprünglich eine Arbeitsrasse, welche auch gemolken wurde. Das Fleisch der Kälber wurde für die Selbstversorgung gebraucht. Daraus entwickelte sich eine Fleischrasse, die heute auf der ganzen Welt verbreitet ist. 

Das Aussehen

Die Charolaiskühe haben ein einheitlich weisses bis crèmefarbenes Haarkleid, sind mittelgrosse bis grosse Tiere sowie mittel- bis spätreif.

Je nach Zuchtrichtung weisen sie eine mittlere bis ausgeprägte Muskulatur auf. Das bedeutet sehr bemuskelte Rücken, Stotzen und Schulter, breite und dicke Lenden so wie tief angesetzte Stotzen. Sie besitzen einen mittleren Knochenbau, das Skelett ist somit der Muskulatur und dem Gewicht angepasst. Ein gutes kräftiges Fundament wiederum ist für Langlebigkeit nötig.

Andere Eigenschaften sind ein breites Maul, ein verhältnismässig kurzer Hals, eine tiefe Brust mit gerader Rückenlinie sowie ein breites und langes Becken.

Die Charolais zeichnen sich durch hervorragende Zuwachsleistungen sowie sehr guten maternalen Eigenschaften aus: unter anderem eine gute Milchleistung bis zum Absetzen.